Streunenden Hunde fallen in Zoo ein

In der russischen Stadt Kaliningrad ist eine streunende Hundemeute in den Zoo eingedrungen und hat dort fünf Kängurus getötet. „Die Hunde waren nicht hungrig, bei ihnen setzte einfach der Jagdinstinkt ein“, erklärte Swetlana Jarowa, die Tierärztin des Kalingrader Zoos, in einem Interview mit der russischen Nachrichtenagentur RIA-Nowosti.

Nicht zum ersten Mal hat der Zoo Probleme mit streunenden Hunden, da die Umzäunung alt ist und das Geld für Renovierungen und Wachpersonal fehlt. Obwohl Hunde, bei guter Erziehung, keine Gefahr für Menschen und andere Tiere darstellen, können auch die ruhigsten Schoßhündchen zu gefährlichen Raubtieren werden, wenn sie in Rudeln leben. Da es in Russland bisher kaum Tierheime und Tierschutzorganisationen gibt, haben sich hier viele, aus wirtschaftlicher Not heraus ausgesetzte Hunde, zu Meuten zusammengeschlossen, die schon lange für Menschen und Tiere eine Gefahr darstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.