Kampfhund tötet Vierjährige in Australien

Erneut kam es zu einem schweren Angriff durch einen Kampfhund mit Todesfolge. In Australien, im Bundesstaat Victorie, starb ein vierjähriges Mädchen, dass von einem Pittbull tot gebissen wurde. Die Regierung von Victoria kündigte aufgrund dessen an, die Gesetze für die Haltung von Kampfhunden zu verschärfen. Für eine Untersuchung der Gefährlichkeit verschiedener Kampfhunde-Rassen, hat die Regierung des Bundesstaates eine Hotline eingerichtet, auf der sich Opfer von Hundeangriffen melden können. In einem Interview mit der Zeitschrift “Herald Sun”, gab der Premierminister Baillieu ein Statement ab: “Es kann keine tragischere Situation geben, als ein junges Kind wie dieses in solchen Umständen zu sehen, getötet auf diese schreckliche, schreckliche Weise. Wir wollen nie mehr erleben, dass so etwas passiert, und wir werden alles Nötige tun, um diese gefährlichen Hunde los zu werden.” Dies jedoch wird nur möglich sein, wenn alle Hunde verboten würden. Wie schon so oft wird auch hier wieder einmal mit Gesetzen und Verboten gedroht, da kein Politiker sich traut darauf hinzuweisen, dass Unfälle, egal ob mit oder ohne Tiere, sich niemals komplett ausschließen lassen – wie schmerzhaft dies für die Betroffenen auch ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.