Reichster Hund der Welt gestorben

Wohl der reichste Hund der Welt, ist jetzt in den USA gestorben. Der verwöhnte Vierbeiner, hatte nach dem Tod seiner Besitzerin, der Milliardärin Leona Helmsley, 12 Millionen Dollar geerbt. Im Gegensatz zu Deutschland, ist dies in den USA möglich und muss von der Nachlassverwaltung eingehalten und überwacht werden. 100.000 Dollar des Erbes, wurden jedes Jahr für die Unterbringung, die Pflege und nicht zu vergessen, auch für den notwendigen Sicherheitsdienst veranschlagt und “Trouble” aus dem Erbe zur Verfügung gestellt. Wie jetzt bekannt wurde, ist der reichste Hund der Welt inzwischen gestorben und hat, wie von seiner Besitzerin verfügt, “seinen Besitz” an gemeinnützige Organisationen weiter vererbt. Ob die letzten Lebensjahre für einen Hund, dessen Halter nur ausgebildetes Pflegepersonal war, besonders toll waren, ist allerdings fraglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.